Warmstall mit Außenklimareiz


Der modifizierte Klassiker mit offener Fassade


Die umkomplizierte Umbau-Lösung für nicht erweiterbare Ställe


Der Warmstall mit Außenklimaareiz ist ein konventionell aufgebauter Stall, welcher mit einer offenen Fassade versehen wird. Dies ist oftmals die Umbaulösung für Tierhalter, die aus ökonomischen oder baurechtlichen Gründen die Grundfläche des Stalles nicht um einen Auslauf vergrößern können. 

 

Hierzu wird zumeist "einfach" eine Außenwand des Abteils geöffnet, um einen Außenklimareiz zu ermöglichen. 

 

Aufbau der Lüftung beim Warmstall mit Außenklimareiz

Bei dieser Variante des Warmstalls muss die Lüftung vollumfänglich an die neue Situation angepasst werden. Der Übergang zwischen Außenklima und Warmstall verläuft hier fließend auf der Buchtenfläche. 

 

Umso wichtiger ist hier eine angepasste Lüftungsanlage, welche bei geöffneter, wie auch geschlossener Fassade, großen und kleinen Tieren, Wind oder Windstille sowie hohen- und niedrigen Außentemperaturen für ein gesundes Stallklima sorgt.  

 

Warmstall mit Außenklimareiz


Welche Herausforderungen gilt es zu meistern?


1. Wärmestau 

Ein Wärmestau im Stall wird bereits durch das Zwangsentlüftungssystem vermieden. Zusätzlich zur Belüftung, bietet sich eine aktive Kühlung einzelner Bereiche, oder der gesamten Stallfläche an. 

 

2. Zugluft

In einem Warmstall mit Außenklimareiz wird ein Teil der Zuluft durch die geöffnete Fassade gesogen. Um hier Zugluft zu vermeiden, müssen die offenen Querschnitte mit Hilfe einer Wickellüftung an die aktuellen Bedingungen angepasst werden.

 

3. Windeinfluss

Viele kennen die negativen Einflüsse des Windes schon aus dem Warmstall. Öffnen wir den Stall nun bewusst für das Außenklima, ist es umso wichtiger, negative Windeinflüsse so weit wie möglich zu begrenzen. Wird Winstärke und Windrichtung sensorisch erfasst, lässt sich der offene Querschnitt aktiv an aktuelle Windverhältnisse anpassen.

 

4. Schwitzwasser

Am Netz oder Folienbehang, also an der Schnittstelle zwischen warmen Innen- und kaltem Außenklima, kommt es zu Schwitzwasserausfall. Hier hilft nur eine isolerte Schicht, welche für eine warme Oberfläche und damit für einen geringen Schwitzwasserausfall sorgt. Weil isolierende Materialien sich kaum für eine Wickellüftung eignen, werden an dieser Stelle einfach zwei parallel angeordnete Folien verwendet.

 

Bei diesem "Twin-System" ergibt sich ein isolierender Hohlraum zwischen den beiden Folienschichte, welcher durch seine isolierende Wirkung den Schwitzwasserausfall deutlich reduziert.