Kaltstall – natürliche Rindviehstall-Belüftung

Natur-Belüftung mit Unterstützung


Rindviehställe werden heutzutage überwiegend natürlich belüftet. Das heißt, die warme Stallluft entweicht z.B. durch einen Lüftungsfirst aus dem Stall. In selben Maße fleßt Frischluft in den Stall ein. Bei hohen Außentemperaturen funktioniert dieses Prinzip jedoch nicht mehr.


Warum ist das so?
Die natürliche Belüftung in Rindviehställen funktioniert immer dann, wenn die Stalltemperatur über der Außentemperatur liegt. Durch Curtains oder Türen strömt kalte Luft in den Stall. Diese durchströmt den Tierbereich, erwärmt sich, steigt auf und entweicht z.B durch einen Lüftungsfirst nach Außen.


Durch diesen stetigen Luftstrom werden Feuchtigkeit, Schadgase und Wärme aus dem Stall abgeführt. Bei hohen Außentemperaturen fehlt der Temperaturunterschied zwischen Innen und Außen als treibende Kraft, die Luftströmung kommt zum Erliegen.

Wie kann man diesem Problem im Rinderstall effektiv  entgegen wirken?

Variante 1: Umluftventilatoren
Über die Stallfläche verteilt werden Umluftventilatoren platziert. Diese sorgen für eine stetige Luftbewegung.
Nachteil: Die Stallluft wird quasi gedreht, jedoch nicht ausgetauscht. Außerdem ergeben sich über die Stallfläche deutliche Unterschiede in der Luftgeschwindigkeit


Variante 2: Abluftventilatoren
Setzt man Ventilatoren in den First oder Giebel, welche die Stallluft nicht nur Umwälzen, sonder aktiv nach Außen abführen, ergibt sich eine ähnliche Strömung wie bei der natürlichen Lüftung.
Die Stallluft wird abgeführt und in selben Maße wird Zuluft angesaugt. In der Folge wird der Tierbereich auch bei hoher Außentemperaur mit Frischluft durchströmt.
Je nach Abmessungen des Stalls, kann sogar auf zusätzliche Umluftventilatoren verzichtet werden.
Übrigens: Viele Stallungen werden bereits mit Abluftventilatoren ausgerüstet. Grund für diese Anschaffung sind oft höhere Anforderungen an den Immissionsschutz.
Während diese Investition bei der Planung noch kritisch gesehen wird, überzeugte das Abluftsystem gerade in den letzten Sommern auf ganzer Linie. Bereut hat das zumindest in unserem Kundenkreis niemand. Im Gegenteil.
Einmal mit den Vorteilen vertraut, möchte man diese nicht mehr missen. Oftmals wurden aufgrund der guten Erfahrungen auch Bestandsgebäude mit diesem System nachgerüstet.


Variante 3: Zulufventilatoren
Frischluft wird mit Hilfe von Zuluftventilatoren in den Stall geblasen.
Um eine flächige Verteilung zu erreichen, muss die Frischluft über Zuluftkanäle oder Zuluftschläuche bis an die richtigfe Stelle gebracht werden.
Nachteil: Die Luftauslässe von z.B. Zuluftschläuchen sind entsprechend der Ventilatorleistung berechnet.
Das System funktioniert also nur dann, wenn der Ventilator auch mit entsprechender Leistung arbeitet.
Will man die Leistung reduzieren, weil es z.B. sehr kalt ist, verteilt sich die Luft nicht mehr wie gewünscht über die Fläche.