Zuluftventil Twin-Streamer zur Stalllüftung


Die Alternative zur Schlitzganglüftung in Schweineställen

  • einfache, günstige Nachrüstung in Bestandsställen
  • spezielle Geometrie für optimale Luftverteilung
  • perfekte Durchströmung des Abteils

Über 3 Jahre haben wir versucht, ein System zu entwickeln, welches die problematische Schlitzganglüftung in Bestandsanlagen ersetzt und auch in Neuanlagen eingesetzt werden kann. Neben anderen Systemen setzte sich hierbei das Zuluftventil MD Twin-Streamer deutlich ab. Die Ergebnisse aus langfristigen Praxistests waren überragend. Kein Husten, kein Kannibalismus und eine gleichmäßige Durchströmung des gesamten Raumvolumens. Ob in Neubauten oder als Nachrüstung in problematischen Bestandsanlagen, in der Mast, im Ferkelaufzuchtstall oder im Warte- und Deckstall. MD-Twin-Streamer konnten immer überzeugen.

Wo liegt der Unterschied zu bekannten Lüftungssystemen für Ställe?

Die spezielle Geometrie des Zuluftventils bewirkt ein beinahe durchgängiges Einströmen der Frischluft über die Länge des Abteils. Kein punktueller Lufteinlass, wie man es von bisherigen Strahlventilen kennt. Außerdem strömen ca. 10% der Frischluft an den Kopfseiten aus dem Ventil, was für eine Durchströmung auch zwischen den MD-Twin-Streamern sorgt. Durch diesen Systemaufbau wird eine optimale Durchmischung und Anwärmung der Frischluft gesorgt.

  • Systemvergleich

    Die Schlitzgang-Lüftung

    jahrelang das Lüftungssystem erster Wahl




    Entspricht es noch heutigen Anforderungen?

    Über viele Jahre war dieses System, quasi eine Anpassung der Türganglüftung an große Abteile, das favorisierte Lüftungssystem in der Schweinemast. Es war einfach und kostengünstig. Ohne Kanäle oder Dämmstoffauflagen wurde die Frischluft direkt aus dem Dachraum in das Abteil geleitet. Ab dem Futtergang ist diese Zuluftführung quasi identisch zur klassischen Türganglüftung, welche für viele nach wie vor ein Garant für eine störungsfreie Zuluft ist. In den letzten Jahren zeigen sich jedoch mehr und mehr die Schwächen dieser Art der Zuluftführung.


    Was ist heute anders als vor 10 Jahren?

    • Höchste biologische Leistungen verlangen nach optimalen Bedingungen. Mängel bei Lüftung, Fütterung und Management wirken sich deutlich stärker auf die Tiergesundheit aus, als in der Vergangenheit.
    • Hohe biologische Leistungen führen zu einer deutlich gestiegenen Wärmeabgabe durch die Tiere an die Stallluft. Auch bei niedrigen Außentemperaturen muss mehr gelüftet werden als früher.
    • Die Betriebe entwickeln sich nach wie vor. Größere Einheiten, mehr Bürokratie. Für tägliches anpassen der Lüftung an aktuelle Wetterlagen und den sich entwickelnden Tierbestand fehlt vielen Betriebsleitern die Zeit.
    • Höhere Kosten für Personal, Flächen, Gülleverwertung usw. schmälern die Marge. Unregelmäßigkeiten während der Mast führen in der Folge oftmals zu Unrentabilität.


    MD Twin-Streamer

    passen Sie Ihr Zuluftsystem an heutige Anforderungen an




    Die Probleme der klassischen Schlitzganglüftung in heutigen Mastställen:

    • konzentrierter Zuluftstrom vom Lufteintritt bis zum Tier führt zu mangelhafter Anwärmung und zu hohen Luftgeschwindigkeiten
    • Wie auf umseitiger Skizze zu sehen, teilt sich die Bucht in drei Strömungszonen. Die Durchspülung mit Frischluft ist über die Buchtenfläche ungleichmäßig
    • Oftmals zu weit geöffnete Zuluft führt zu geringem Unterdruck und damit zu einem ungleichmäßigen Lufteintritt über die Abteillänge, außerdem ist das System sehr windanfällig
    • Der Futtergang muss ausreichend groß, der Boden geschlossen sein

    Die neuartigen Zuluftventile MD Twin-Streamer setzten genau dort an, wo bisherige Zuluftsysteme in den letzten Jahren zunehmend Schwächen aufweisen.

    • Der Zuluftweg von Lufteintritt bis zum Tier wird auf das größtmögliche Maß gestreckt. Die eintretende Zuluft wird angewärmt, durchmischt und verlangsamt, bevor der Zuluftstrom den Tierbereich erreicht
    • Zugluft wird vollständig vermieden
    • Durch das erzeugte Strömungsbild wird das gesamte Raumvolumen gleichmäßig mit Frischluft durchströmt
    • Bisherige Zuluft-Deckenventile ließen die Zuluft nur punktuell einströmen. Die MD-Twinstreamer dagegen werden beinahe über die gesamte Abteillänge montiert und lassen die Zuluft rundum ausströmen. Genau hier liegt der Schlüssel für einen gleichmäßigen Zulufteintritt mit o.g. Vorteilen.
    • Durch den höheren Systemunterdruck wird Windeinfluss minimiert
    • Die Auslegung des Futtergang spielt für dieses System keine Rolle.
    • Kein Zuluftstrom im Futtergang.
    • Die Verstellung der Ventile erfolgt mit klassischem Seilzug. Eine interne Übersetzung von 1:7 ermöglicht hochgenaue Querschnittsanpassung
    • einfachster Systemumbau. Vorhandene Steuerungstechnik kann weiterhin verwendet werden.
    • Für Deckenstärken von 40,50,60 und 80mm verfügbar
    • Geeignet für Ferkel, Mast und Sauen, sowie für die Rinderaufzucht
  • Produktflyer

  • technische Informationen

    MD Twin-Streamer



    Auslegung wahlweise für Deckenstärken 40, 50, 60 oder 80mm. Andere Maße auf Anfrage möglich.


    Maximale Öffnung: 70 mm
    Zuglänge gesamt: 480 mm
    Übersetzung Zug/Öffnung: 7:1
    Maximaler lichter Querschnitt: 0,2m²
    Zuggewicht: 700-1000 g/Ventil
     Gesamtgewicht Ventil:  5-7 kg (je nach Deckenstärke)