Betrieb Schulze-Bremer aus Dülmen-Rorup

Schulze Bremer

Ferkelstall für ca. 1000 Ferkel, aufgeteilt auf 8 Abteile mit jeweils 125 Ferkeln. Hier wurde besonderer Wert auf einen geringen Energieverbrauch gelegt. Im Sommer gelangt die Luft durch Aussenjalousien in den Zentralgang und verteilt sich dann über eine Futtergang-Türlüftung in die Abteile. Für die Wintermonate sorgen zwei Luft-Luft Beistellwärmetauscher für eine erwärmte Zuluft. Die Decke ist mit 200mm Glaswolle isoliert um einen möglichst geringen Wärmeverlust zu gewährleisten. Als Heizung wurde eine Warmwasserheizung installiert, die an den Abteilwänden angebracht ist. Zusätzlich sorgt die Nestabdeckung für eine optimale Zwei-Zonen-Regelung. Über die Unterflurabsaugung wird die Abluft in den Abluftsammelkanal geführt. Messventilatoren sorgen hierbei für eine stets passende Abluftgeschwindigkeit. Der Abluftsammelkanal ist aufgrund des Wärmetauschers mit 100mm BUROPOR-Isolierung gedämmt worden um auch hier größere Temperaturverluste zu vermeiden. Über zwei 92er Abluftventilatoren, an die auch die Wärmetauscher angeschlossen sind, gelangt die Abluft ins Freie. Sämtliche Ventilatoren werden energiesparend über Frequenzumrichter gesteuert.

Betrieb Middendorf aus Billerbeck

Middendorf

Legehennenstall in Doppelstockbauweise. Die Zuluft wird seitlich mit Hilfe von Wandventilen gleichmäßig in den Stall geführt. Zusätzlich sorgen 6 Zuluftjalousien in der Kopfseite des Stalles dafür, dass selbst im Sommer immer genügend Luftbewegung im Stall herrscht. Die Wandventile werden zentral mit einem Seilzugmotor modulierend angesteuert. Bei hohen Luftraten und Aussentemperaturen öffnen zusätzlich die Giebeljalousien. Die Abluft wird mit Hilfe von 15 Abluftventilatoren abgeführt. Die Ventilatoren sind auf beiden Etagen verteilt, damit Temperaturunterschiede vermieden werden. Um die Energiekosten so gering wie möglich zu halten, werden die Ventilatoren durch Frequenzumrichter angesteuert, die den Energieverbrauch um durchschnittlich 30% senken.

 

Kombinierter Ferkel- und Endmaststall

Kombi

Ferkel- und Maststall mit einer Grundfläche von ca. 6600m². Aufgeteilt ist der Stall in einen Ferkelbereich mit 1984 Plätzen, einen Vormastbereich mit 1716 Plätzen und einen Mastbereich mit 2816 Plätzen. Insgesamt bietet der Stall Platz für gut 6500 Tiere. Die Zuluft gelangt über beide Traufenseiten in den isolierten Dachraum und wird dann mit den BUROP-Schlitzkästen in die Treibgänge der jeweiligen Abteile geleitet. Messventilatoren in der Abluft sorgen für einen gleichmäßigen Unterdruck und stets passende Abluftgeschwindigkeiten. Die Abluftanlage besteht aus insgesamt 4 Zentralabsaugungen mit 16 Abluftventilatoren, die die Luft ins Freie befördern. Gerade bei solchen Größenordnungen ist es wichtig auf die Energiekosten zu achten. So wurde auch hier die bewährte Frequenzumrichter Technik eingesetzt um die Ventilatoren energiesparend anzusteuern.

 

Betrieb Hardt aus Coesfeld / Stall Südlohn

Hardt

Sauenstall für insgesamt 388 Sauen (114 Abferkelplätze, 214 NT-Plätze, 60 Jungsauenplätze) zur Eigenremontierung.

Die Zuluft wird über einseitige Giebeljalousien in den zenrtalen Zuluftkanal geleitet. Um die Temperaturspitzen im Winter und Sommer kompensieren zu können, stehen zusätzlich Erdwärmetauscherrohre zur Verfügung. Die Zuluft wird im NT- und Jungsauenbereich über Zuluftkanäle und im Abferkelbereich durch eine Zwischendecke in die Abteile geleitet. Im NT-Bereich wird die Zuluft durch Rieselkanäle gleichmäßig über den Köpfen der Sauen verteilt. Im Abferkelbereich wird die Zuluft erst durch die Zwischendecke und dann durch KG-Rohre punktuell zum Kopf der Sau geleitet. Für den Betreiber wurden zusätzlich Lochstreifen mit geringer Lochung über den Gängen installiert. Die Abluft wird zentral abgeführt. Vier frequenzgesteuerte Ventilatoren führen die Abluft nach draußen.

 

Betrieb Wäsker aus Dülmen-Merfeld

Endmaststall mit 5 Abteilen für insgesamt 660 Endmastplätze. Hier gelangt die Zuluft über den Vorraum in die Zwischendecke wo sie sich gleichmäßig verteilt. Über eine ganzflächige Lochdecke aus PVC-Platten wird die Zuluft in das Abteil geführt. Um die Immisionsauflagen zu erfüllen musste ein Biofilter installiert werden. Die Abluft wird Unterflur durch zwei druckstabile Venitlatoren in den seitlich am Stall platzierten Biofilter geleitet.Durch das Filtermaterial gelangt die Luft schließlich gereinigt ins Freie. Die Ventilatoren werden durch einen Frequenzumrichter geregelt um die Energiekosten so gering wie möglich zu halten.

 

 

Betrieb Wissmann aus Rosendahl-Darfeld

Endmaststall mit 7 Abteilen für jeweils 140 Endmastplätze. Die Zuluft gelangt über den Zentralgang in die jeweiligen Abteile und wird dort mit der klassischen Futtergang-Tür-Lüftung gleichmäßig in die Buchten geführt. Die Abluft wird Unterflur abgesaugt und dann in den zentralen Abluftsammelkanal geleitet. Von da aus gelangt sie über drei 92er Abluftventilatoren ins Freie. Um die baurechtlichen Auflagen zu erfüllen wurde hier eine Gruppenschaltung installiert, wobei der Hauptventilator mit einem Energiespar-Frequenzumrichter angesteuert wird.